Mittwoch, 12. März 2014

Unterschriftenliste gegen Bahnlärm

Lärmgegner aus Deutschland sammeln gerade Unterschriften im Internet. Die Bürgerinitiative aus Coswig unterstützt die Beschwerde.

Im gesamten Bundesgebiet wächst der Widerstand gegen Bahnlärm. Die Bürgerinitiative Stille Schiene Hockenheim (BISS Hockenheim) hat jetzt eine Petition im Internet ins Leben gerufen und fordert alle Betroffenen in Deutschland auf, sich daran zu beteiligen. Die Petition bezieht sich – anders als der Name eigentlich nahelegt – nicht nur auf die Situation in Hockenheim, sondern auf die bundesweite Problematik des Bahnlärms überhaupt. 

Die Initiatoren wollen damit gegenüber der Bundesregierung und der Deutschen Bahn AG ihre Forderung unterstreichen, mehr Geld in den aktiven Schutz vor Bahnlärm einzusetzen. Unter anderem fordern sie die sofortige Umrüstung der Güterzüge auf Flüsterbremsen. Die Kunststoffsohlen, die unter anderem derzeit vom Coswiger Bremsenhersteller TMD Friction entwickelt und getestet werden, würden den Lärm um bis zu zehn Dezibel senken. Das entspricht etwa einer Halbierung der Lautstärke, sagen Fachleute.

Die Bahnlärmgegner der Bürgerinitiative Bahnemission Elbtal (BI) unterstützt die Aktion aus Hockenheim. „Wir hoffen, dass sich viele Bürger aus dem Elbtal daran beteiligen“, sagt BI-Mitglied Marco Kunze. Für ihn ist die Unterstützung bei der Unterschriftenaktion wichtig. „Je mehr Leute aus dem Elbtal die Petition unterschreiben, umso stärken rücken die Probleme im Elbtal wieder in den Fokus der Politik“, sagt der Bahnlärmgegner. Die Verbündeten der Coswiger Bürgerinitiative aus Weinböhla und dem Kurort Rathen habe er ebenfalls deswegen um Mithilfe gebeten. Für solche Aktionen sei es gut, möglichst viele Mitstreiter zu bündeln.

Ähnlich sieht es Coswigs Oberbürgermeister Frank Neupold (parteilos). Das Stadtoberhaupt unterstützt die Forderung der Bahnlärmgegner aus Deutschland. „Bürgerliches Engagement bringt etwas, das haben wir in Coswig doch schon gesehen“, sagt Neupold.

Der OB spielt damit auf die Petition an, die Coswigs Bürgerinitiative vor zwei Jahren im Bundestag eingereicht hatte. Genau 2500 Bürger hatten sich damals an der Aktion beteiligt. Darauf kam der Petitionsausschuss des Bundestages nach Coswig, um sich vor Ort ein Bild von der Lärmsituation zu machen. Mit Erfolg. Die Abgeordneten sprechen sich unter anderem für die von der BI geforderte Verringerung der Geschwindigkeit in den Nachtstunden aus. Damit ist die Bundesregierung aufgefordert, für die vom Bahnlärm geplagten Elbtalbewohner etwas zu tun. Das gab es zuvor in Deutschland noch nie.

Gleiches will die Hockenheimer Initiative jetzt für ganz Deutschland erreichen. Derzeit haben die Bahnlärmgegner insgesamt 3330 Unterschriften gesammelt. In den nächsten 37 Tagen können sich Bürger noch auf der Liste eintragen. Danach wird die Petition an den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrint (CSU) geschickt.

Zu der Petition gelangt man im Internet über www.openpetition.de oder über die Homepage der Bürgerinitiative Coswig unter www.bi-elbtal.de

Dieser Artikel wurde uns übermittelt durch Dr. Eckehard Franz.

Meistgelesene Posts seit Blog-Beginn (mehr im Archiv rechts - oder via Suche)